Europäisches Parlament gratuliert zur erfolgreichen Initiative „100%-Erneuerbare Energie Regionen“

Milan Kazda, mayor of Kněžice (first left)
Von %Autor am %Datum veröffentlich

Die 100%-EE-Regionen waren zu Gast im Europäischen Parlament. Ihr Ziel: sich untereinander über Visionen und bisherige Projekterfahrungen auszutauschen. Besonderen Applaus bekam die kleine energieautarke Gemeinde Kněžice, CZ.

BRÜSSEL: HEARING ZUR „POLITISCHEN WILLENSBILDUNG FÜR 100% ERNEUERBARE ENERGIEN“ 

Der World Future Council und das Climate Service Center veranstalteten von 20. bis 21. März 2014 ein Hearing zur „Politischen Willensbildung für 100% Erneuerbare Energien“ im Europäischen Parlament in Brüssel. Dabei trafen politische EntscheidungsträgerInnen mit VertreterInnen privater Unternehmen zusammen und tauschten ihre bisherigen Projekterfahrungen aus. Neben der gegenseitigen Beratung über spezielle Tools und Maßnahmen waren die TeilnehmerInnen auch eifrig am Netzwerken. Oberste Priorität des Hearings war, hochrangige EU-PolitikerInnen für das Thema Erneuerbare Energien zu motivieren und weitgreifende politische Schritte in diese Richtung zu initiieren. 

BESONDERER APPLAUS FÜR KNĚŽICE 

Besonders kräftig und spontan applaudierte das Publikum bei der Präsentation von Kněžice, einer kleinen energieautarken Gemeinde in Mittelböhmen, CZ. Milan Kazda, der Bürgermeister von Kněžice und treibende Kraft hinter dem EE-Projekt, berichtete über die Erfolgsgeschichte der ersten energieautarken Gemeinde in der Tschechischen Republik. Dank seinem kombinierten Bioenergie-Kraftwerk, das aus einer Biogasanlage mit Kraft-Wärme-Kopplung und einem Biomasse-Heizwerk besteht, kann sich Kněžice nahezu ausschließlich mit Strom und Wärme aus Erneuerbaren Energien versorgen. Da die Gemeinde über keine Abfallentsorgungsanlage verfügt, nutzt sie Biogas als eine Möglichkeit zur effizienten Verwertung von Biomüll und Gülle. Der Output des kombinierten Bioenergie-Kraftwerk stellt die Wärmeversorgung von über 90 % der lokalen Bevölkerung sicher. Zudem erzeugt das kombinierte Bioenergie-Kraftwerk einen deutlichen Überschuss an Strom, der an das Verteilernetz verkauft wird. 

Bestärkt durch den Erfolg der bis dato realisierten Projekte, haben sich Kněžice und vier Nachbargemeinden zusammengeschlossen, um einen Joint-SEAP zu entwickeln. Dieser gemeinsame Aktionsplan für nachhaltige Energieproduktion beinhaltet konkrete Ziele bis zum Jahr 2020 und wurde von allen beteiligten Gemeinden im Januar bzw. Februar dieses Jahres verabschiedet. Die Gemeinden verpflichten sich dabei, bis 2020 45 % ihrer CO2-Emissionen, gemessen am Emissionsstand von 2005, einzusparen. Zur Erreichung dieses Zieles sind sie auch dem Konvent der BürgermeisterInnen beigetreten, dessen Ziel es ist, eine nachhaltige Energiepolitik auf EU-Ebene voranzutreiben und Mindesteinsparungen von 20 % CO2 zu erreichen.

Parliamentary hearing - Brussels, 20th March 2014

OLÉ BARCELONA

Manuel Valdes, stellvertretender Bürgermeister von Barcelona und Beauftragter für Stadtentwicklung und Infrastruktur, demonstrierte in seiner Präsentation, dass 100%-EE auch eine realistische Zielsetzung für Metropolen wie Barcelona sein kann. Besonders betonte er dabei die Bedeutung von PV-Anlagen, die es auf Gebäudedächern auszubauen gelte.

DAS PROJEKT „100%-EE-REGIONEN“

Yannick Régnier (CLER, Frankreich), Koordinator des EU-Projekts „100%-EE-Regionen“ rief noch einmal die vier Eckpfeiler des Projekts in Erinnerung:
die Entwicklung von Richtlinien für die Ausarbeitung von Joint-SEAPs durch Gemeinden im ländlichen Raum, gezielter Informationsaustausch durch 100%-EE-Vereine, die Ermittlung von neuen 100%-EE-Regionen und Gewinnung von Daten auf lokaler Ebene. Die RES Champions League schließlich, trägt zur Sichtbarmachung von herausragenden Leistungen auf nationaler wie europaweiter Ebene bei.

Detaillierte Informationen zum Event und zu den Ergebnissen finden Sie hier.

Autor: Karel Merhaut 
Übersetzung: Miriam Aistleitner