Alheim auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft - Wagnis demokratischer und erneuerbarer zu sein

Projekt-Tag: Kindergartenkinder kochen Eier auf einem Solar-Kocher

Projekt-Tag: Kindergartenkinder kochen Eier auf einem Solar-Kocher

Von %Autor am %Datum veröffentlich

Alheim www.alheim.de ist eine modern strukturierte, ländliche Gemeinde, die sich in der Mitte Deutschlands der Pro Region Mittleres Fuldatal befindet. Sie ist 63,85 km² groß, besteht aus 10 Ortsteilen mit ca. 5.300 Einwohnern und gehört zum Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Unter dem Leitsatz "Mehr Demokratie wagen" startete Alheim 1997 in eine zukunfts-bürgerorientierte neue Ära, um die Gemeinde durch nachhaltiges Denken, Planen und Handeln in die Lage zu versetzen, ihrer Verantwortung für die nächsten Generationen gerecht zu werden. Heute bilden: die soziale Energiewende, die wirtschaftliche Stärkung, die nachhaltige Bildung von Jung bis Alt, Generationennetzwerk, Schaffung einer Energie-, Gesundheits- und Bildungsregion ZuBRA (Zusammenarbeit der Kommunen Bebra, Rotenburg a.d. Fulda und Alheim) die tragenden Säulen des Gemeindedaches.

Die 2004 in einem Energieleitbild festgelegten Ziele, bis zum Jahre 2015 rechnerisch 80% der verbrauchten Energie in den Haushalten wieder über erneuerbare Energiegewinnung im Gemeindegebiet Alheim rückzuerzeugen, sind längst übertroffen und nähern sich den Werten im Gesamtstromverbrauch mit über 70%! Zudem will die Gemeinde Maßnahmen ergreifen, um bis 2030 soweit wie möglich energieautark zu werden.

Auf diesem Weg wurden Prozesse in Gang gesetzt, die nachhaltig und beispielhaft sind! Allein bei der Firma Kirchner Solar Group wurden über 150 neue Arbeitsplätze und weitere über den Betrieb der Biogasanlage der BioPower Alheim GbR geschaffen. Eine große Anzahl konnte zudem darüber in der Region gesichert werden! Und das Besondere, die Biogasanlage produziert nicht nur Strom, sondern versorgt auch die in dem benachbarten Gewerbebetrieb gelegenen Betriebe über eine Nahwärmekonzeption kostengünstig mit Wärmeenergie, die dadurch einen wirtschaftlichen Standortvorteil genießen.

Damit keine zusätzliche Landschaftsversieglung beim Bau von Erneuerbare Energieanlagen erfolgt, wurden diese u.a. auf belasteten Deponieflächen errichtet, sodass weiterhin eine landwirtschaftliche Nutzung möglich ist (Beispiel: Solarpark Sonnenei, Legehennen genießen unter den Solarsegeln ihren Auslauf und produzieren Bioeier).

Energiegewinnung und Landwirtschaft_web

Wir in Alheim haben den Beweis angetreten, dass sehr wohl Antworten auf die drängenden Fragen der heutigen Zeit und den demografischen Wandel im strukturschwachen ländlichen Raum über die soziale Energiewende begegnet werden kann.

Ebenfalls ist eine wirtschaftliche Stärkung über eine Neuausrichtung der Gemeinde hin zu erneuerbarer Energiegewinnung vor Ort unter hoher Bürgerbeteiligung und Schaffung einer Energie- und Bildungsregion möglich. Des Weiteren kann über gezielte Prozesse der nachhaltigen Bildung - gemäß UN-Dekade - von Jung bis Alt mit grundhafter Neuausrichtung, eine Kommune und im Geleitzug eine ganze Region, wesentlich gestärkt werden.
Durch diese Erkenntnisse entstand der interkommunale Zusammenschluss ZuBRA, www.zubra.de worüber nunmehr Prozesse regional vernetzt umgesetzt werden.  Zum jetzigen Zeitpunkt beschäftigen sich die ZuBRA-Gemeinden mit der Aufstellung des Masterplanes „Energie“ und der Umsetzung des Bildungsplanes, getragen über den QuaSi BNE Prozess der UN Dekade. Ein weiteres Bindeglied in der Region ist der Verein Pro Region Mittleres Fuldatal e. V. www.prmf.de , sowie seit kurzem der Verwaltungszweckverband „Alheimer“, der die interkommunale Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten der Kommunen Alheim und Rotenburg an der Fulda regelt.